Patenschaften für Kinder

 

Auf den Fotos sehen Sie, dass die Kinder hübsch und sauber gekleidet sind.

Sie haben ihre Kleidung von einer Hilfslieferung erhalten.

Aktuelle Patenschaften 2018/2019

 

Aktuell haben wir 8 Kindergarten-Patenschaften übernommen.

Neu dabei sind folgende Kinder:

David C.

David C. ist 3 Jahre alt und hat 3 Geschwister.

Er ist der Jüngste.

Seine Mutter ist alleinerziehend und kommt finanziell schwer zurecht.

Sie hat sich sehr gefreut, als sie erfuhr, dass wir die Kita-Gebühren übernehmen.

Rares B.

Rares B. ist 3 Jahre alt.

Die Familie hat 2 Kinder, die beide im Wochenkindergarten sind und die ganze Woche dort bleiben.

D.h. sie werden montags morgens gebracht und freitags nachmittags abgeholt. 

Das ist schwer für solch kleine Kinder, wenn sie die ganze Woche ohne ihre Familie sein müssen.

Die Eltern entscheiden sich dazu nur aus Not, wenn sie andernfalls nicht arbeiten könnten.

Aktuelle Patenschaften 2017/2018

Gina D.

Gina D.ist 2 1/2 Jahre alt. Sie wächst nur bei ihrer Mutter auf und hat noch einen behinderten Bruder. Das staatliche Betreuungsgeld, das die Mutter für ihr behindertes Kind erhält, ist ihr einziges Einkommen.

Andreas D.

Andreas D. ist ebenfalls 2 1/2 Jahre alt. Auch seine Mutter ist allein stehend. Sie hat keine feste Arbeitsstelle, sondern arbeitet nur gelegentlich stundenweise (Fenster putzen etc.). Andreas hat noch 2 größere Geschwister. Ehe die Mütter von Ihrer Patenschaft erfuhren, haben sie ihre Kinder nicht regelmäßig in den Kindergarten geschickt, sondern nur dann, wenn sie Geld hatten, um für ein paar Tage zu bezahlen.

David B.
David ist 3 Jahre alt und hat noch 6 bis 7 Geschwister. Die Familie wohnt in einer sehr beengten Kellerwohnung. Seine Mutter zieht die Kinder allein groß. Sie hat sehr wenig Geld und bat deshalb um unsere Unterstützung. Da sie mit der Hausarbeit und dem Großziehen der Kinder sehr belastet ist, kann sie sich nicht angemessen um jedes einzelne Kind kümmern. Für David ist es gut, dass er jetzt in einem Ganztagskindergarten betreut und gut gefördert wird.

Alex C.

Alex ist gut 3 Jahre alt (geb.18.04.2014), seine Mutter ist taubstumm. Alex kann hören und sprechen, hat aber zu Hause niemanden, der ihm sprechen und verstehen der rumänischen Sprache beibringen kann.

Marc P.

Marc ist gut 2 Jahre alt (geb. 06.06.2015) und einziges Kind. Seine Mutter lebt in Scheidung. Sie hat keine eigene Wohnung, sondern lebt mit Marc bei dessen Großmutter. Sie arbeitet, verdient aber so wenig, dass sie die Kita-Gebühren nicht bezahlen kann und für unsere Hilfe dankbar is

Gabriel B.

5 Jahre alt, Schwester 1 ½ Jahre, Eltern nur geringe Schulbildung, Vater Tagelöhner mit geringem Einkommen. Nach Besuch im Oktober 16 umgezogen in Wohnheim des Arbeitgebers vom Vater.

Einzimmerwohnung mit gemeinschaftlich genutzter Küche und Sanitäranlagen. Heizung mit einem kleinen elektrischen Heizlüfter.
Nach neuen Informationen soll die Familie die Unterkunft wieder verlassen haben und "wahrscheinlich" in ihre Ziegelstein Hütte zurückgezogen sein. Der Besitzer will das Wohnheim sanieren

Luca G.

4 Jahre alt. Mutter alleinerziehend, arbeitet als Reinigungskraft und kann ihn tagsüber nicht betreuen. Ihr geringer Lohn reicht kaum zum Überleben. Sie kann davon nichts für den Kindergarten abzweigen

Iasmina V.
3 Jahre alt, Bruder Cosmin 6 Jahre. Die Familie hat nur geringes Einkommen, Vater ist Bauarbeiter und bei schlechtem Wetter unbezahlt zu Hause. Mutter Fabrikarbeiterin. Im Vergleich zum Einkommen hohe Mietpreis Belastung.
Von der Mutter besteht der Eindruck, dass sie die Kinder nicht konsequent erziehen kann, deshalb ist es gut, dass beide Kinder im Ganztagskindergarten lernen, Regeln zu beachten und sich in Kindergartengruppen einzufügen. Außerdem werden sie hier gut gefördert

 

Unsere Patenschaften 2015/2016

 

 

Anamaria L.: 2 ½ Jahre alt

Die Mutter hat 2 Kinder, die beide den Wochenkindergarten besuchen. Als Anamaria groß genug wurde, um dort aufgenommen zu werden, brauchte die Mutter sie nicht mehr zu Hause zu betreuen und konnte arbeiten gehen. Von ihrem geringen Lohn kann sie leider nicht die Gebühren für beide Kinder bezahlen. Es ist eine große Entlastung für sie, dass wir die Kosten für Anamaria übernehmen.

 

Darius C., 3 Jahre alt

Die Mutter erzieht Darius und seinen Zwillingsbruder allein. Da sie in Wechselschicht arbeitet und 50 km von Temesvar entfernt wohnt, ist sie dankbar, dass ihre Kinder die ganze Woche im Wochenkindergarten bleiben können und gut betreut werden.

Sie verdient wenig und kann daher nicht für zwei Kinder die Gebühren bezahlen.

 

 

Gabriel L.: 3 Jahre alt

Der Vater zieht Gabriel allein groß. Während er arbeitet, weiß er den Jungen im Wochenkindergarten gut aufgehoben. Die Mutter hat die Familie verlassen, lebt in Österreich und kommt nur sehr selten und anscheinend nur, wenn sie kein Geld mehr hat. Bei ihrem letzten Besuch hat sie alles Geld gestohlen, das sie in der Wohnung finden konnte.

 

 

Sebastian M.: 4 ½ Jahre alt

Die Mutter wohnt mit Sebastian in einer Baracke neben einer Autowäscherei, in der sie gelegentlich arbeitet und dafür etwas Geld bekommt. Ansonsten hat sie kein Einkommen und ist sehr arm. Sie kann die Gebühren für den Wochenkindergarten nicht bezahlen. Obwohl ihre Wohnverhältnisse elend sind, ist Frau Micsa froh, dass sie ein Dach über dem Kopf hat. Eine bessere Wohnung kann sie sich nicht leisten. Für Sebastian ist es ein Segen, dass er im Wochenkindergarten sein kann, wo es sauber und warm ist, wo er genug zu essen bekommt und gut betreut und gefördert wird.

 

 

Patricia S.: 4 Jahre alt

Ihre Eltern leben mit 4 Kindern (Kleinkind, 2 Kindergartenkindern, 1 Schulkind) in sehr ärmlichen und beengten Verhältnissen in einer Kellerwohnung. Am Wochenende bekommen sie manchmal nur in Wasser eingeweichtes Brot zu essen. Drei Kinder schlafen zusammen in einem Bett. Sie haben eine sehr enge Beziehung zur Mutter. Der Vater ist behindert und häufig aggressiv und schlägt die Kinder. Eine Sozialassistentin war in der Familie und erwog, die Kinder aus dieser prekären Situation heraus zu holen. Das wäre für die Kinder aber sehr schlimm. Beim Fotografieren fing Patricia sofort an zu weinen, weil sie Angst hatte, sie würde in ein Kinderheim gebracht.

Da die Mutter nicht arbeitet und die Familie daher in großer finanzieller Not lebt, kann sie die Gebühren für den Kindergarten nicht bezahlen. Deshalb haben wir 2014 die Kosten für Patricia erneut übernommen.